top of page
  • AutorenbildChiara

Budgetplanung

"Wie viel Geld habt ihr gespart und wie habt ihr das geschafft?"

Diese Frage haben uns viele Leute in unserem Umfeld gestellt, als Sie erfahren haben, dass wir auf Weltreise gehen.

Alles Begann als wir zusammen gezogen sind vor einem Jahr (Februar 2022).

Die Möbel und Kartons waren rüber geschafft und ausgepackt, alles hatte seinen Platz gefunden.

Da saßen wir nun zusammen in unserem Wohnzimmer und konnten es nicht glauben, dass wir diesen Schritt gewagt hatten.

Wir überlegten wie wohl nun unser Alltag aussehen mag, welche Aufgaben geteilt werden können und was uns an Essensvorräten wichtig ist. Im Laufe dieses Gespräches kamen wir dann darauf, wie viel Geld wir nun zusammen zur Verfügung haben. Schnell wurde uns klar, dass wir nur die Hälfte davon zum Leben brauchen und das wir die andere Hälfte dann zur Seite tun könnten.

"Was machen wir dann mit dem Geld das wir zur Seite tun?" fragte Timo.

Wir wussten immer schon das wir auf Reisen gehen wollen, hatten uns aber nie auf eine bestimmte Zeit fest gelegt oder konkret eine Planung begonnen. "Sollen wir damit endlich unseren Traum erfüllen und Reisen gehen?"


Wir überlegten hin und her und hatten nach kurzer Zeit folgenden Sparplan zusammen gestellt:

Zusammen haben wir 4.100€ zur Verfügung.

Jeden Monat wollen wir davon 2.000€ zur Seite legen.

Hierfür haben wir ein separates Konto eingerichtet, damit wir jederzeit einsehen können, wie viel wir bereits gespart haben.

Monatlich setzen wir uns zusammen und überarbeiten unsere Budgetierung für die laufenden Kosten. Denn von den übrigen 2.100€ mussten Miete, Strom, Internet, Handy und Essen gezahlt werden. Natürlich möchte man zwischendurch am Leben teilnehmen, mit Freunden ausgehen, ins Kino oder Essen gehen. Alles was somit nicht für laufende Kosten oder den Sparanteil eingeplant ist, ist unser Taschengeld (ca 250€).


Und so machten wir es. Als Zeitraum hatten wir uns ein Jahr festgelegt. Wir merkten schnell, dass diese Umsetzung vor allem eines für uns bedeutet: Verzichten und vieles selber machen.

Selber einkaufen gehen und nicht mal eben schnell über Flink liefern lassen. Selber Kochen, auch wenn man keine Lust hat und nicht über einen Lieferservice bestellen. Zu Hause bleiben und einen Film schauen anstelle einer Date Night im Kino. Da wir in der Stadt lebten, brauchten wir zum Glück kein Auto und konnten einfach die öffentlichen Verkehrsmittel nehmen.

Was wir uns allerdings nicht nehmen lassen wollten, war es in den Urlaub zu fahren.

Auch im Urlaub kann man sich erholen und trotzdem sparen: im Sommer flogen wir nach Portugal für drei Wochen mit unserem Zelt, der Luftmatratze und unserem Gaskocher und kochten so oft wie es ging für uns selber. Auch im Urlaub ziehen wir gerne von Ort zu Ort, anstelle eines Mietwagens buchten wir den Flixbus. Wir versuchen Touristenfallen so gut wie es geht zu meiden, Touren die man buchen kann setzen wir gerne selber um und auch wenn wir super gerne mal surfen lernen würden, haben wir uns das für unsere lange Reise aufgehoben. Wir erkunden gerne die Stadt bzw unsere Umgebung zu Fuß und vertreiben uns somit die Zeit.

Im November 2022 hatten wir somit bereits eine beträchtliche Summe gespart und begannen unsere Reise konkreter zur planen. Wir nutzten die Black Friday Woche aus und kauften uns das erste Equipment welches wir für die Reise brauchten.

Zudem hatten wir uns dazu entschieden unsere Wohnung aufzulösen um so flexibler sein zu können, wann wir zurück kommen. Wir fingen an einige Dinge zu verkaufen: Klamotten, Möbel, Bilder einfach alles was man finden konnte. Das brachte uns nochmal zusätzliche Einnahmen.


So haben wir es geschafft Geld zu sparen. Allerdings ist uns im Nachhinein bewusst geworden, dass wir einen fatalen Fehler gemacht haben: wir hatten uns keinen Budgetrahmen für das Equipment festgelegt und auch nicht die Kosten, was wir bereits gekauft hatten, festgehalten.


Auch die Kosten für eine Reiseapotheke haben wir unterschätzt. Diese wird, entgegen der Reiseimpfungen, leider nicht von der Krankenkasse übernommen. Nach Beratung unseres Hausarztes sollten auf jeden Fall Malaria Prophylaxe, Antibiotika und Kohletabletten dabei sein. Die haben zusammen 400€ gekostet.


Dadurch haben wir zwar leider nicht unser Wunschbudget von 20.000€ erreicht und sind mit ca 17.000€ gestartet. Dafür haben aber alles was man braucht um auch in freier Wildbahn für eine Zeit leben zu können .


Natürlich hört das Sparen nicht auf, viel mehr ist es ein Lifestyle den wir auch auf unserer Reise leben um so lange wie möglich unterwegs sein zu können. Selber kochen, selber organisieren, Work Aways und Projektarbeiten bleiben dabei nicht aus und machen die Reise doch auch erst interessant.





27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page